Danke Annette!  

An der Spitze des Turnerbunds Kenzingen gibt es einen Wechsel: Zum Nachfolger von Annette Bolz, die für das Amt der Vorsitzenden nicht mehr kandidierte, wurde in der Hauptversammlung Gerd Emmenecker gewählt. Er war bisher zweiter Vorsitzender. Dieses Amt hat nun Wolfgang Straube übernommen. Lotte Kaiser und Bernd Stäbler wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt. Bürgermeister Matthias Guderjan bedankte sich beim Turnerbund für die gute Jugendarbeit und für das soziale Engagement des Vereins. 

Annette Bolz teilte der Versammlung mit, dass es ihr aufgrund ihrer beruflichen Veränderung nicht mehr möglich sei, für das Amt der Vorsitzenden weiterhin zur Verfügung zu stehen. Im Rückblick bezeichnete sie das Stadtfest aufgrund der hohen Temperaturen als eine Belastung für alle Helfer. Die Teilnahme am Stadtfest sei aus ihrer Sicht eine Selbstverständlichkeit, die auch in Zukunft nicht in Frage gestellt werden sollte. "Wir können nicht immer wieder an die Stadt herantreten und Forderungen stellen und nichts zu solchen Veranstaltungen beitragen", schreibt Bolz in ihrem Bericht. Sie regte an, für diese Veranstaltung eine Vereinsgemeinschaft zu gründen.

Schriftführerin Carola Weber berichtete über die Zusammenkünfte des Vorstands und über die Veränderungen in der Turnabteilung. Bei der Turngala habe sich die Abteilung gut präsentiert. Der Turnerbund müsse noch mehr Menschen für die Vereinsarbeit gewinnen, so ihre Zielsetzung.
Kassenwart Hans Schwarz teilte mit, dass der Verein im vergangenen Jahr einen Überschuss erwirtschaftet habe. Der Kassenstand weise ein Guthaben von 832 Euro zum Ende des vergangenen Jahres aus. Helmut Rägle bescheinigte einwandfreie Kassenführung.

Für die Abteilung Badminton teilte Uwe Streubel mit, dass die Abteilung in der kommenden Runde weiterhin mit nur einer Mannschaft starten werde. Die Personaldecke sei dünn. Jugendarbeit werde derzeit nicht angeboten.

Mit dem Abstieg der Handballer von der Oberliga in die Südbadenliga gehe ein Umbruch einher, sagte Jürgen Müller von der Handball-Abteilung "Wir wollen in Zukunft mehr auf die eigene Jugend und auf Spieler aus der Region setzen", betonte er in seinem Bericht. Das zweite Herrenteam belegte in seiner Spielklasse Platz zwei und stieg in die Bezirksliga auf. Das erste Damenteam belegte den zweiten Platz nach dem Abstieg aus der Südbadenliga. Ein Problem sei es, Schiedsrichternachwuchs zu finden.

Zur Frage der für die ersten Herrenmannschaften beabsichtigten Spielgemeinschaft mit dem TV Herbolzheim sagte Müller, dass man sich mit der Klärung von Detailfragen in verschiedenen Arbeitsgruppen beschäftige. In der Jugendabteilung klappe die Zusammenarbeit bereits sehr gut.


Lena Blum, die zusammen mit Charlotte Minosa die Abteilung Turnen leitet, bedankte sich bei Vorgängerin Heidi Trautmann für die jahrelange Vorarbeit und die weitere Unterstützung. Im Bereich des Kinder- und Jugendturnens bestehe das Übungsleiterteam nun aus 15 Köpfen. Zulauf, vor allem bei den Erwachsenen, hätten insbesondere die beiden neu gegründeten Zumba-Gruppen. Mit 250 teilnehmenden Kindern habe der Kinder- und Jugendtag große Resonanz gefunden. Weil die Zahl der Helfer zurückgehe, sei es in diesem Jahr vermutlich nicht möglich, wieder neun Stationen anzubieten.

Für den verhinderten Michael Schwendemann berichtete Eduard Kibler über die Volleyball-Abteilung. Nachwuchs zu finden sei nicht leicht. Im Großen und Ganzen sei die Abteilung jedoch auf einem guten Weg.

Bei den Neuwahlen wurden Kassenwart Hans Schwarz und Schriftführerin Carola Weber in ihren Ämtern bestätigt, ebenso die Kassenprüfer Helmut Rägle und Manfred Rein.

Bürgermeister Matthias Guderjan dankte dem Verein für seine Arbeit und merkte an, dass die eine oder andere Beschwerde über die Hallenkapazitäten deutlich geworden sei. Dieses Problem wäre nicht mehr gegeben, wenn der TB als Bauträger in Erscheinung treten würde, sagte Guderjan laut TBK-Hauptversammlungs-Protokoll. Guderjan bat, dass sich der Verein auch weiterhin am Stadtfest beteiligen solle.

Unter Punkt Verschiedenes wurden die Informationen auf der Homepage des Vereins kritisiert. Der TBK sei immer noch auf der Suche nach einem Mitglied, das sich um die Pflege der Homepage kümmere, sagte Gerd Emmenecker.

(Quelle:www.badische-Zeitung.de)