Drucken
Kenzinger Handballspaß zum Jahreswechsel (Quelle: www.badische-zeitung.de)

Handball-Grümpelturnier in der Üsenberghalle mit zehn Teams / Alemannia Schorle siegt im Finale gegen Newcomer Teningen.

Sieger Gruempelturnier 2016
Alemannia Schorle heißt der Sieger des Handball-Grümpelturniers, das am vorletzten Tag des Jahres 2016 von der Handballabteilung des TB Kenzingen veranstaltet wurde. Foto: Werner Schnabl

KENZINGEN. Wachablösung beim Handball-Grümpelturnier: Nicht der in Grümpelkreisen hochgehandelte Titelverteidiger "Newcomer Teningen" gewann den Pokal, sondern das Team von "Alemannia Schorle". In 25 Begegnungen wurden insgesamt 284 Treffer erzielt mit der Besonderheit, dass die von Frauen geworfenen Tore doppelt zählten.

Ein Tag vor dem Jahreswechsel war noch einmal richtig Stimmung in der Üsenberghalle, als sich Handball-Oldies und blutjung Anfänger versammelten, um ihre Kräfte zu messen. Zehn Teams meldeten sich zu diesem beliebten Wettstreit. In zwei Vorrundengruppen ging es ordentlich zur Sache. Die Gruppensieger bestritten dann das Finale.

Wie immer waren kuriose Namen fast schon Pflicht, der Kreativität war dabei keine Grenze gesetzt. Sie nannten sich zwar "Newcomer", doch galten sie als alte Hasen, die im letzten Jahr den Pokal nach Teningen holten. Auch diesmal lief es gut für den Cupverteidiger, der sich in vier Spielen durchsetzte und ungeschlagen das Endspiel erreichte.

In der zweiten Gruppe herrschte ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das schließlich "Alemannia Schorle" bei lediglich einem Unentschieden für sich entschied.


"Bick Coqz" und die "Mitternachtshocker", das dienstälteste Team unter dem Handball-Grümplern beim TBK, standen sich im kleinen Finale lange Zeit auf Augenhöhe gegenüber. Schließlich waren es Nuancen, die Bick Coqz" auf die Siegesstraße brachte.

Mit Spannung wurde das Traumfinale erwartet. Die "Newcomer Teningen", im bisherigen Spielverlauf eine Macht, kamen anfangs gegen das klug agierende "Alemannia Schorle" nicht so zum Zuge. Schnell hieß es 4:1 für den Außenseiter, der sich nochmals steigerte und im weiteren Verlauf einen deutlichen Vorsprung herausholte. Als der Teninger Gast gegen Ende des Spiels noch einmal verkürzte, entschied unter frenetischem Jubel ein Damentreffer zum 10:6 Endstand.

Noch lange nach der Siegerehrung fanden Fachgespräche im Foyer statt. Die ersten Absichtserklärungen, im nächsten Jahr wieder teilzunehmen, wurden geäußert. "Weil es einfach Spaß bereitet", wie ein von Muskelkater geplagter Torsteher sagte.