Handballnews

Alle aktuellen Nachrichten aus DKB Handball-Bundesliga. News, Ergebnisse und Tabellen aus der besten Handball-Liga der Welt.
  1. Der deutsche Handball-Vizemeister Rhein-Neckar Löwen hat in der Champions League die zweite Niederlage in Folge eingesteckt.

    Eine Woche nach der 26:31-Pleite beim Titelverteidiger Montpellier HB unterlagen die Mannheimer dem ungarischen Topklub KC Veszprem mit 25:29 (13:14).

    Dennoch bleiben die Löwen mit weiterhin zehn Punkten in der erweiterten Spitzengruppe der Gruppe A.

    "Es war etwas für uns drin. Im Vergleich zum Flensburg-Spiel haben wir mit viel mehr Tempo gespielt. Das freut mich und darauf müssen wir aufbauen", sagte Löwen-Coach Nicolaj Jacobsen bei Sky.

    Für die Löwen, die auf den verletzten Nationalspieler Patrick Groetzki (Bauchmuskelzerrung) verzichten mussten, war es die vierte Niederlage im neunten Spiel in der Gruppenphase.

    Larsen bester Löwen-Werfer

    Bester Werfer der Hausherren war Mads Mensah Larsen mit sechs Treffern.

    Zwei Tage nach der 20:27-Niederlage im Spitzenspiel der Bundesliga gegen den deutschen Meister SG Flensburg-Handewitt gingen die Gastgeber in der SAP Arena zunächst ein hohes Tempo mit.

    Einen zwischenzeitlichen 9:12-Rückstand nach knapp 24 Minuten verkürzte die Mannschaft von Trainer Jacobsen zur Halbzeit auf ein Tor.

    Nach dem Seitenwechsel unterliefen den Kurpfälzern viele unnötige Fehler, sodass der 25-malige ungarische Meister innerhalb von 20 Minuten auf 26:22 erhöhen konnte.

    Der überragend aufgelegte Gäste-Keeper Roland Mikler nahm den Löwen die letzte Hoffnung auf eine Aufholjagd.

  2. Der SC DHfK Leipzig hat sich nach der überraschenden Niederlage beim Tabellenschlusslicht Die Eulen Ludwigshafen mit einem Sieg in der Handball-Bundesliga zurückgemeldet.

    Beim 31:26 (13:15)-Erfolg gegen die TSV Hannover-Burgdorf feierten die Leipziger den dritten Sieg in den vergangenen vier Ligapartien. 

    Leipzig verbesserte sich mit 9:19 Punkten auf Platz zwölf.

    Hannover (12:16) bleibt Neunter.

    Bei den Hausherren war Nationalspieler Franz Semper mit zehn Treffern der überragende Akteur.

  3. Liebe Handball-Freunde,

    was war das für ein Topspiel in der HBL! Die Rhein-Neckar Löwen haben lange gut mitgehalten. Kurz nach der Halbzeit stand es noch unentschieden. In der zweiten Halbzeit hat Flensburg dann eine starke Abwehr gespielt und Benjamin Buric hat sensationell gehalten. Die Löwen konnten im Angriff gar nichts mehr entgegensetzen.

    Das Abwehr-Bollwerk von Flensburg war auf jeden Fall der Schlüssel zum Sieg, daran haben sich die Gäste die Zähne ausgebissen und keine Antwort gefunden. Wenn sie mal durchgekommen sind, war Buric da. In der Folge kam dann das schnelle Spiel der Gastgeber und die Löwen hatten im zweiten Durchgang keine Chance mehr.

    Das Spiel ist aber noch keine Vorentscheidung im Kampf um die Meisterschaft. Flensburg spielt bisher eine sehr gute Saison und Trainer Maik Machulla hat seine Handschrift verewigt. Man darf aber nicht vergessen, dass sie vier Spiele mit nur einem Tor Differenz gewonnen haben. Das hat sicherlich mit Qualität zu tun, aber auch mit Glück. In der Rückrunde müssen sie nach Kiel, nach Magdeburg und zu den Rhein-Neckar Löwen – das sind schwierige Auswärtsspiele. (SERVICE: Spielplan Handball-Bundesliga)

    Flensburg mit ausgeglichenem Kader

    Flensburg hat einen Lauf und es ist einfacher, die Spitze zu verteidigen, als von Platz zwei oder drei nach oben zu kommen - das ist ganz klar. Und es ist wirklich faszinierend, wie sie sich in der Liga präsentieren. Aber eine Vorentscheidung war das noch lange nicht.

    Was macht den Tabellenführer so stark? Thomas Mogensen hat Flensburg im Sommer verlassen. Er war ein entscheidender Faktor, aber hat am Ende auch nicht mehr jedes Spiel zu 100 Prozent gespielt. Machulla verfügt über einen sehr ausgeglichenen Kader. Gerade im Rückraum sind Variationsmöglichkeiten vorhanden.

    ANZEIGE: Jetzt aktuelle Handball-Trikots kaufen - hier geht es zum Shop

    Die Ergebnisse in der Champions League haben aber gezeigt, dass Flensburg nicht unverwundbar ist. International wird ein anderer Handball gespielt. Ich möchte nicht sagen, dass der Fokus auf der Bundesliga liegt, aber der ein oder andere Akteur der Flensburger hat sich in der Königsklasse eine Auszeit genommen. Es ist nicht so einfach, auf beiden Hochzeiten zu tanzen und jeden dritten Tag ein wichtiges Spiel voll konzentriert anzugehen.

    Prokop lässt Tür für Kraus offen

    Bald steht die Weltmeisterschaft im eigenen Land an. Mit Julius Kühn fällt ein wichtiger Leistungsträger aus und Christian Prokop sucht nach Alternativen. Erst hat es der Bundestrainer ausgeschlossen, den Routinier Mimi Kraus zu reaktivieren. Danach hieß es, dass die Tür offen bleibt. Ich persönlich bin dahingehend skeptisch. Natürlich haben wir die WM im Blick, aber man muss auch für die Zukunft denken. Wenn Paul Drux und Fabian Wiede fit sind, haben wir in der Mitte gute Kandidaten.

    Prokop sollte erst abwarten, wer fit und wer verletzt ist. Es ist gut, dass er Martin Strobel nominiert hat. Er strukturiert das Spiel und macht für andere Platz. Mimi Kraus ist 35 Jahre alt, ist einer für die besonderen Sachen. Wenn überhaupt, wäre er ein Joker für die halblinke Position. Ich denke nicht, dass er beim DHB-Team auf der Mitte richtig aufgehoben wäre.

    Bis zum nächsten Mal,

    Euer Daniel Stephan

    SPORT1-Kolumnist Daniel Stephan, 44, hat 183 Länderspiele für Deutschland absolviert. Der erste deutsche Welthandballer (1998) wurde mit dem TBV Lemgo 1997 und 2003 Deutscher Meister sowie 1995, 1997 und 2002 DHB-Pokalsieger. Mit der Nationalmannschaft gewann der Rückraumspieler unter anderem 2004 die Europameisterschaft und Silber bei Olympia in Athen. Von 1997 bis 1999 wurde er dreimal in Folge zum Handballer des Jahres gewählt.

  4. Bayern-Star Javi Martinez wird Botschafter der Handball WM-Vorrunde in München. Der 30-Jährige ist somit neben Weltmeister Dominik Klein der zweite prominente Botschafter für die Spiele in der bayerischen Metropole. Das gab der DHB auf einer Pressekonferenz im Münchner Olympiapark bekannt.

    "Ich freue mich sehr, dass ich Botschafter der Handball-WM 2019 in München bin! Ich hoffe, dass viele Fans in die Olympiahalle kommen, um die Teams zu unterstützen. Ich werde definitiv dabei sein", sagte Martinez.

    DHB-Präsident Michelmann ist begeistert

    Auch DHB-Präsident Andreas Michelmann zeigte sich begeistert über das Engagement. "Javi Martinez ist für München ein perfekter Botschafter. Seine Popularität als Fußballer des FC Bayern strahlt ab auf die Handball-WM und deren fantastisches Angebot. Und wer steht dafür aus internationaler Sicht glaubhafter als ein Fußball-Weltmeister aus dem Land des Handball-Europameisters Spanien? Wir freuen uns sehr über das Engagement".

    Zudem kündigte die Geschäftsführerin des Münchener Olympiaparks, Marion Schöne, für Freitag einen "Black-Friday-Sale" an, wo es auf ausgewählte Spieltage für ein bestimmtes Ticketkontingent 50 Prozent Rabatt geben wird.

    Hamburg, Köln und Berlin weitere Austragungsorte

    Die WM 2019 wird vom 10. bis 27. Januar in Dänemark und Deutschland ausgetragen. Neben München, wo alle Vorrundenspiele der Gruppe B stattfinden, sind Hamburg, Köln und Berlin die deutschen Austragungsorte.

    Deutschland trifft in der Gruppe A auf Frankreich, Russland, Serbien, Brasilien und Korea. (Service: Der Spielplan der Handball-WM)

  5. Handball-Bundestrainer Christian Prokop lässt Rückraumspieler Michael Kraus doch noch ein kleines Hintertürchen für die Heim-WM im Januar 2019 auf. "Ich wurde gefragt, ob konkrete Planungen mit Kraus oder Holger Glandorf vonstattengingen. Und konkrete Planungen gab es nicht. Nur das habe ich verneint", sagte Prokop während des Bundesliga-Spitzenspiels zwischen der SG Flensburg-Handewitt und den Rhein-Neckar Löwen (27:20) bei Sky: "Es ist definitiv nicht ausgeschlossen, dass Kraus mit zur WM fährt."

    Zuvor hatte Prokop im Gespräch mit dem Magazin Handballwoche mit einem knappen "Nein" auf die Frage geantwortet, ob er plane, Kraus zurückzuholen. Bei Sky betonte der Bundestrainer am Montagabend, dass "konstant starke Leistungen" entscheidend für eine Nominierung seien: "Wenn Spieler sich empfehlen, dann sind sie auch für Januar nicht wegzuwischen. Ich werde einen Teufel tun, hier irgendwo eine Tür zuzuschlagen."

    Glandorf kein Thema 

    Für Holger Glandorf gilt diese Devise aber nicht mehr, der Linkshänder wird definitiv nicht im WM-Kader stehen. "Wir haben in der Liga genug Qualität, um die Position zu besetzen", sagte Prokop.

    Nach dem Ausfall des Toptorjägers Julius Kühn (Kreuzbandriss) muss sich der Bundestrainer nach Alternativen im Rückraum umsehen. Kraus zählt zu den Kandidaten, sagte der 39-Jährige: "Aber wir müssen natürlich sagen, dass wir nach dem bitteren Ausfall von Julius Kühn mit Fabian Böhm, Steffen Fäth und Philipp Weber einfach Leute haben, die ich noch etwas davor sehe."

    Kraus, 2007 mit der deutschen Mannschaft um Bundestrainer Heiner Brand Weltmeister, hatte in den vergangenen Wochen mit beständig guten Leistungen in der Bundesliga auf sich aufmerksam gemacht. Der Regisseur des TVB Stuttgart zeichnete sich vor allem durch eine hohe Trefferquote in nahezu jedem Spiel aus. Kraus hatte zuletzt mehrfach betont, für eine Rückkehr in die Nationalmannschaft bereit zu stehen.

    Prokop mit Personalsorgen

    Rund 50 Tage vor dem WM-Eröffnungsspiel gegen Südkorea am 10. Januar in Berlin hat Prokop im Rückraum einige Personalsorgen. Um die Ausfälle zu kompensieren, müsse das Team als "total funktionierende Gemeinschaft" auftreten, meinte der Bundestrainer, der seine Mannschaft dennoch "auf allen Positionen inklusive Rückraum" für "wettbewerbsfähig" hält.

    Viel Zeit für die Feinjustierung bleibt dem deutschen Team nicht mehr. Schon am 10. Dezember wird Prokop einen vorläufigen 28er-Kader nominieren, der nach den verbleibenden Testspielen gegen Polen (12. Dezember in Rostock), Tschechien (4. Januar in Hannover) und Argentinien (6. Januar in Kiel) bis zum Anpfiff des WM-Eröffnungsspiels am 10. Januar auf 16 Spieler reduziert werden muss.

  6. Meister oder Pokalsieger? Ungeschlagener Tabellenführer oder lauernder Verfolger? Neue Spannung oder klare Verhältnisse?

    Wenn die SG Flensburg-Handewitt am Montagabend (Handball-Bundesliga: SG Flensburg-Handewitt - Rhein-Neckar Löwen, ab 18.30 Uhr im LIVETICKER) die Rhein-Neckar Löwen zum Bundesliga-Kracher empfängt, schaut Handball-Deutschland gebannt zu.

    Die Ausgangslage ist klar: Mit einem Sieg im Duell der beiden besten deutschen Handball-Teams der vergangenen Jahre könnte Titelverteidiger Flensburg (24:0-Punkte) die Konkurrenz weiter distanzieren. Verliert die SG, sind die Löwen (19:3) und auch der SC Magdeburg sowie der THW Kiel (beide 24:4) plötzlich wieder dran. (Tabelle der HBL)

    Gegenseitiger Respekt vor Spitzen-Spiel

    Doch von kernigen Kampfansagen ist aus beiden Lagern nichts zu vernehmen, der Respekt voreinander ist groß. "Die Entwicklung in Flensburg ist sehr positiv", sagte Löwen-Sportchef Oliver Roggisch vor der Reise in den hohen Norden. Die SG sei "unfassbar heimstark", habe mit die beste 6:0-Abwehr und ist "trotz des Umbruchs ihrem Stil treu geblieben".

    Nach dem Überraschungscoup im Sommer, als Flensburg den Löwen die Meisterschale dank eines starken Schlussspurts auf der Zielgeraden noch abluchste, blieb das Team von Trainer Maik Machulla am Drücker. Mit saisonübergreifend 20 Liga-Siegen in Folge wandeln die Nordlichter inzwischen auf den Spuren der legendären Kieler Mannschaft, die zwischen Mai 2011 und September 2012 sagenhafte 40 Liga-Spiele in Serie gewann.

    "Wir wissen: Wir brauchen eine Top-Leistung – und die wollen wir auch aufs Feld bringen", sagte Roggisch. Dass Flensburg, das vor dem Meistercoup zwei Mal hinter den Löwen auf Platz zwei gelandet war, auch in der heimischen Flens-Arena verwundbar ist, zeigt die aktuelle Champions-League-Saison, in der es am vergangenen Mittwoch gegen Paris St. Germain (20:27) bereits die fünfte Niederlage setzte

    Flensburg noch ohne Niederlage in der Liga

    "Wenn wir die Löwen schlagen wollen, müssen wir viele Dinge richtig und gut machen – und jeder einzelne muss über sein normales Niveau gelangen", sagte Machulla und bezeichnete den Gegner als eine "der Top-Mannschaften Europas".

    Dies gelang in der Liga bislang vorzüglich. Auf Pleiten in der Königsklasse gab es stets die passende Antwort, fünf Siege mit einem Tor Differenz sprechen für die besonderen mentalen Qualitäten von Holger Glandorf und Co.

    Doch selbst wenn Flensburg gewinnen sollte: Von einer möglichen Vorentscheidung im Titelkampf wollen sie bei den Löwen nichts wissen. "Wir sind ja noch nicht einmal in der Rückrunde", sagte Roggisch. (Spielplan der HBL)

    Der Teammanager der Badener weiß, wovon er spricht: Im Vorjahr betrug der Löwen-Vorsprung fünf Spieltage vor Schluss fünf Punkte. Das Ende ist bekannt.

    So können Sie SG Flensburg-Handewitt - Rhein-Neckar Löwen live verfolgen:

    TV: Sky
    STREAM: Skygo
    Ticker:Sport1.de und SPORT1 App

  7. Julia Behnke wird die deutschen Handballerinnen bei der Europameisterschaft in Frankreich (30. November bis 16. Dezember) als Kapitänin aufs Feld führen.

    Die 25-Jährige vom TuS Metzingen vertritt die verletzte Kim Naidzinavicius. Das gab der Deutsche Handballbund (DHB) am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Frankfurt/Main bekannt.

    Danach startete die Auswahl von Bundestrainer Henk Groener in die heiße Phase der Vorbereitung. Von Frankfurt aus flog die Delegation nach Spanien, wo als Generalprobe ein Vier-Länder-Turnier in Alicante mit Panamerikameister Brasilien, Spanien und Polen auf dem Programm steht. Am 28. November reist das 16-köpfige Team in den EM-Vorrundenspielort Brest.

    DHB startet gegen Norwegen

    Die EM beginnt für die runderneuerte DHB-Auswahl, die mit sechs Turnierdebütantinnen antreten wird, am 1. Dezember mit der Partie gegen Rekord-Europameister und Titelverteidiger Norwegen. Weitere Vorrundengegner sind Rumänien und Tschechien. Die ersten drei Teams erreichen die Hauptrunde (Spielort Nancy) und nehmen die untereinander erzielten Punkte mit. Das Finalwochenende findet vom 14. bis 16. Dezember in Paris statt. Die EM-Partien werden bei Sportdeutschland.tv übertragen.

    Konkrete Ziele gibt es für die Deutschen nicht. "Wir haben mit Henk keine Platzierung vereinbart. Wir wollen uns stetig in Richtung der Weltspitze entwickeln und mittelfristig ganz oben angreifen", sagte DHB-Sportvorstand Axel Kromer: "Wir haben eine sehr schwere Vorrundengruppe. Allein das Erreichen der Hauptrunde ist ein große Aufgabe, die wir natürlich bewältigen möchten. Wir machen die Arbeit der Mannschaft aber nicht von einem Sieg oder einer Niederlage abhängig."

    Deutschland ohne konkretes Ziel

    Für Groener ist seine Auswahl eine Art Wundertüte. "Bei optimalem Verlauf werden wir Europameister. Wenn alles scheiße läuft, scheiden wir in der Vorrunde aus. Dazwischen wird es sich bewegen", sagte der 58 Jahre alte Niederländer: "Das Turnier wird zeigen, wie weit wir sind. Und es wird zeigen, woran wir in Richtung Olympia 2020 noch arbeiten müssen."

  8. Der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel und der Bundesligazweite SC Magdeburg können für die Gruppenphase des EHF-Cups planen.

    Gegen den norwegischen Vertreter Drammen HK gewannen die Kieler das Hinspiel der entscheidenden Play-off-Runde vor der EHF-Cup-Rekordkulisse von 6865 Zuschauern 34:23 (16:14).

    Bester Werfer für das Team von Alfred Gislason war Hendrik Pekeler mit fünf Treffern bei sieben Versuchen.

    Kiel und Magdeburg machen es besser als die Füchse

    Magdeburg setzte sich gegen den FC Porto mit 26:23 (14:11) durch. Am treffsichersten für das Team von Bennet Wiegert war Nationalspieler Matthias Musche mit acht Toren. Die Rückspiele finden am kommenden Sonntag statt. 

    Am Samstag hatten die von Verletzungssorgen geplagten Füchse Berlin knapp beim dänischen Meister Aalborg HB verloren (29:31).

    Die TSV Hannover-Burgdorf gewann dagegen ihr Heimspiel gegen Benfica Lissabon mit 41:36 (26:18).