TBK  Maedchen CIn unser erstes Spiel gegen die HSG Freiburg 2 gingen wir noch recht unsicher. Hatten wir letztes Jahr doch alle Spiele gegen diese Mannschaft (sehr) deutlich verloren.
Doch schon in den ersten 5 Minuten wurde uns klar: Da ist was zu holen!
Unsere Abwehr stand, unsere Torhüterin hat uns den Rücken freigehalten und vorne konnten wir uns regelmäßig durchsetzen. Aber auch die HSG trat mit einer starken Mannschaftsleistung auf und so mussten wir leider die 2 Punkte in den letzten Minuten hergeben. Das tat zwar weh, aber nach so einem guten Spiel, fiel es uns sehr schwer traurig zu sein. Wir hatten alles gegeben und jeder, der an diesem Tag in der Halle war, konnte sehen: die Mädels haben was drauf!
Wir haben uns wahnsinnig darüber gefreut endlich mit so einer Mannschaft mithalten zu können.
Da wir der erste Jahrgang des sogenannten "Neuaufbaus" der Mädchen in unserer SG sind, sind wir die ältesten weiblichen Jugendspieler, was bedeutet, dass wir nicht schon seit der E-Jugend immer noch zusätzlich bei (oder gegen) Ältere spielen konnten, um uns (schneller) zu verbessern.
Jedes zweite Jahr waren wir die jüngste Mannschaft im Bezirk, wir hatten keinen oberen Jahrgang und ohne Spielerinnen aus der Jugendmannschaft unter uns waren wir gar nicht spielfähig.
So war es letztes Jahr auch, wir waren nur 7 C-Mädels – alle im unteren Jahrgang, der Rest half aus der D aus. Daher haben wir meistens nur an Erfahrung gewonnen. Aber auch wenn wir letzte Saison nur 2 Punkte gewinnen konnten, schafften wir es den ein oder anderen Gegner ins Schwitzen zu bringen.
Doch dieses Jahr ist unser Jahr! Nach langer, harter Arbeit haben wir unglaublich große Fortschiritte gemacht und sind jetzt nicht nur gut im Angriff, Abwehr und 1 gegen 1, wir sind vor allem zu einer Mannschaft zusammengewachsen, in der Jede für die andere kämpft. Jede gibt, was sie kann – egal auf welcher Position oder auf welchem Niveau. Wir unterstützen uns gegenseitig im Spiel und auch abseits des Feldes.
So haben wir auch nicht unsere Köpfe hängen lassen als wir auch unser 2. Spiel – diesmal in der HSG – wieder in den letzten Minuten verloren haben, sondern haben uns über unsere Leistung gefreut und uns Mut fürs nächste Spiel gegen Heitersheim gemacht. Das konnten wir dann auch sehr deutlich für uns entscheiden. Und auch gegen die SG SFE/AFZ FR konnten wir souverän gewinnen.
Jetzt müssen wir gegen den TuS Oberhausen 2 ran. Das wird ein sehr schweres Spiel, vor allem da beim TuS immer ca. 4 Spielerinnen dabei sind, die regelmäßig in der Südbadenliga mitspielen. Das macht das ganze etwas unschöner für uns, aber wir werden wie immer bis zur letzten Sekunde alles geben.
Zum Schluss wollen wir noch unseren Eltern, Großeltern, etc. danken, die uns wieder tatkräftig unterstützen durch Fahr- & Thekendienste und vor allem durch lautes Anfeuern und Mitjubeln.

Eure C-Mädels + Trainerinnen Sölvi, Claudia und Annika