TBK  Herren 1Das gleiche Bild, nur mit einem anderen Ende bot sich den spärlich besetzten Rängen der Kenzinger Üsenberghalle am Sonntag Nachmittag. Die einheimische Sieben spielte lange eine sehr gute Rolle im Spiel gegen die Gäste aus der Umgebung von Rastatt, hatte nur dieses Mal das bessere Ende für sich. Grund dafür war, dass man das Niveau über die vollen 60 Minuten halten konnte und am Ende auch das nötige Glück zur Seite war.
Die Hausherren fanden gut ins Spiel und konnten sich über 2:1 auf 5:2 absetzen. Im Anschluss kamen jedoch die Gäste immer besser in Tritt und schafften beim 9:7 den Anschluss. Durch eine konsequente Defensive und viel Engagement im Angriff konnte man aber mit einer dünnen 12:10 Führung in die Halbzeitpause gehen. Nach dem Pausentee würde das Spiel zusehends enger und als der Gast sogar mit 21:22 in Front lag sah wohl so mancher TBK-Anhänger die Felle wieder davonschwimmen. Doch nicht an diesem Nachmittag. Die Sieben aus der Üsenbergstadt kämpfte sich wieder heran und schaffte ihrerseits beim 24:23 sieben Sekunden vor Ende den Führungstreffer. Was dann geschah lässt sich vielleicht unter „Glück des Tüchtigen“ verbuchen. Es waren noch vier Sekunden auf der Uhr und Muggensturm/Kuppenheim nahm die letzte Auszeit der Partie. Als das Spiel wieder angepfiffen wurde spielte man auf Kenzinger Seite eine Manndeckung. Was dabei übersehen wurde war, dass der Gast den Torhüter heraus genommen hatte und so den 7. Feldspieler, in Person von Julian Schlager, von der Bank brachte. Dieser traf auch das Tor, nur eben nach Ablauf der Schlusssirene. So wurde im Lager des TBK ein glücklicher, aber nicht unverdienter Heimsieg gefeiert und zwei immens wichtige Punkte auf dem Konto verbucht.