Drucken

Am 20.09. traten wir voller Motivation unser zweites Heimspiel an.

Als die guten Gastgeber, die wir nun einmal sind, überließen wir den Heitersheimern das Anspiel. Auch sie stellten sich als überaus perfekte Gäste heraus, die nach den ersten 5 - 10 Minuten ihre Schüchternheit ablegten und viel und oft Kontakt zu uns suchten, gerne sogar, wenn sie selbst im Angriff waren.

Aber nicht nur durch viele herzliche Umarmungen wurde das Spiel sehenswert, sondern auch durch viele nett gemeinte Gesten und Worte.

Das Motto des Match lautete: Gruppenkuscheln ist ein Muss! Nur einer hatte sich leider etwas abgekapselt. Dabei hätten wir den Schiedsrichter in die ein oder andere liebevolle Umklammerung gerne mit einbezogen. Aber wie heißt es so schön? Wer nicht will, der hat schon.

Jedoch waren auf dem Feld nicht nur Kuschelmonster, sondern auch wahre Samariter. Vom Blutdruck am Handgelenk messen - während dem Wurf - über etliches Herumtragen, bis hin zum freundlichen Anstoßen beim Sprungwurf, damit man weiter fliegt, war alles dabei.

Solch tolle Gäste hat man wahrlich nicht bei jedem Spiel!

Nicht zu vergessen ist die außergewöhnliche Fairness gewesen. Gerade mal zwei Gelbe Karten auf unserer Seite und nur eine bei den Gästen. Auch Siebenmeter waren es nur drei, die wir sozusagen als höfliches Gastgeschenk von den Heitersheimern bekommen haben. Hier noch einmal herzlichen Dank!

Und wenn wir schon dabei sind, wollen wir uns auch noch dafür entschuldigen, dass wir uns nicht schon im Spiel richtig bedankt haben. Na ja, bis auf Anna. Unser kleiner Jungspund hat eben noch Manieren. Sie hatte nämlich nicht nur so ein läpisches "Danke!" von sich gegeben, sondern ging gleich zum Kniefall über. Aber auch hier kannten unsere Gäste die Etikette und haben ihr als kleine Geste der Freundschaft eine Fahrt mit dem Krankenwagen, plus Rundgang im Emmendinger Krankenhaus beschert.

Wie auch schon oben erwähnt, wurde beidseitig nicht mit netten Sympathiebekundungen gegeizt. Und um zu zeigen, dass in Kenzingen nun mal der Anstand regiert, wurden wir hier tatkräftig von unseren Fans unterstützt. Danke nochmals! Denn zusammen haben wir es geschafft - zumindest bei den gebräuchigsten Höflichkeitsfloskeln, die man sich halt nunmal so zuruft, den - wirklich in jeder Situation ruhig gebliebenen - Schieri mit einzubeziehen.

Gegen Ende des Spiels wurde uns klar, dass wir einen riesengroßen Fauxpas begangen hatten! Wir, als Gastgeber, hatten kein Geschenk für die Gäste. Und da wir alle schon unser Päckchen - manche größer, manche kleiner - von ihnen bekommen hatten, haben wir ihnen halt schweren Herzens die zwei Punkte gegeben.

Und was haben wir aus dem Spiel gelernt? Bei solch tollen Gästen sollte man nie ein passendes Präsent vergessen. Vielleicht ja auch nur ein paar schöne Blumen. Veilchen vielleicht?

Eure Damen 2

Zugriffe: 1499